Fachwörter

Davon gibt es im Vorsorge Bereich sehr viele.

Die wichtigsten Fachworte finden Sie hier - einfach erklärt.


DECKUNGSGRAD:

Der Deckungsgrad gibt Auskunft darüber, zu wie vielen Prozent die Verpflichtungen einer Pensionskasse mit Vermögenswerten gedeckt sind.

Von einer Überdeckung wird gesprochen, wenn die Verpflichtungen zu mehr als 100% gedeckt sind, während bei einer Unter-deckung die Verpflichtungen nicht voll-umfänglich durch die Aktiven abgedeckt sind.


EINKAUF:

Unter Einkauf versteht man eine freiwillige Einlage der versicherten Person, die zu höheren versicherten Altersleistungen führt und je nach Vorsorgeplan auch zu einer Erhöhung der Vorsorgeleistungen bei Invalidität respektive bei Tod vor der Pensionierung.


FREIZÜGIGKEIT:

Mit der Freizügigkeit werden Höhe, Art und Weise beschrieben, wie Ansprüche der ausscheidenden Versicherten von ihrer bisherigen Vorsorgeeinrichtung übertragen werden.


GESUNDHEITSVORBEHALT:

Wird seitens der Vorsorgeeinrichtung zum Zeitpunkt der Aufnahme beziehungsweise der Höherversicherung die Leistungspflicht für ein bestimmtes Leiden ausdrücklich wegbedungen oder werden nur reduzierte Leistungen versichert, weil dieses Leiden ein zu hohes Risiko darstellt, spricht man von einem Gesundheitsvorbehalt. Ein solcher Gesundheitsvorbehalt ist eine individuelle, konkrete und zeitlich begrenzte Ein-schränkung des Versicherungsschutzes. Er ist nur im Bereich des Überobligatoriums zulässig.


PARTNERRENTE:

Die Partnerrente ist eine Leistung an den hinterbliebenen Partner eines verstorbenen Versicherten.

RISIKOPRÄMIE:

Die Risikoprämie respektive der Risikobeitrag dient der Finanzierung der Risikoleistungen. Unter Risikoleistungen versteht man die Leistungen bei Invalidität der versicherten Person sowie die Leistungen an die Hinter-lassenen, falls die versicherte Person vor der Pensionierung stirbt.


VORSORGEPLAN:

Unter Vorsorgeplan versteht man die wichtigsten Bestimmungen des Vorsorge-reglements. Sie werden oft in tabellenartiger Form dargestellt und geben Auskunft über:

 

Kreis der versicherten Personen:

- Mindestalter und Mindestlohn für die

   Aufnahme in den Plan

- Pensionierungsalter

- ordentliches Rücktrittsalter

Lohndaten:

- Definition des Jahreslohns

- Höhe des Koordinationsabzugs

- Ermittlung des versicherten Lohns

Finanzierungsdaten:

- Höhe der Beiträge von Arbeitnehmer und

   Arbeitgeber

- Einkauf von Vorsorgeleistungen

Vorsorgeleistungen:

- Höhe der Vorsorgeleistungen bei Alter, Tod

   und Invalidität

- Austrittsleistung


WOHNEIGENTUMSFÖRDERUNG:

Die private Wohneigentumsförderung in den Formen des Vorbezuges oder der  Verpfändung gilt vor dem Hintergrund des Zwangssparens im Rahmen der beruflichen Vorsorge als anerkanntes Instrument der Altersvorsorge. Es können sowohl Mittel aus der obligatorischen als auch aus der überobligatorischen beruflichen Vorsorge, aus Freizügigkeitspolicen und Freizügigkeits-konti eingesetzt werden.